Praxis für Hebammenkunde und Osteopathie

gallery/029832d326472657ee345f2230547c5f
gallery/029832d326472657ee345f2230547c5f

Anzahl der Besuche und Kontakte

gallery/marieke auf dem bauch
gallery/marieke neugeboren

Informationen über Hebammenarbeit

 

Auszug aus der Oldenburger Broschüre:

 

Frauen brauchen Hebammen

 


Jede Frau hat Anspruch
auf die Beratung und Betreuung durch eine Hebamme, sowohl während der Schwangerschaft und Geburt, als auch im Wochenbett und in der Stillzeit. Die Kosten herfür übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen und viele private Versicherer.

Vor der Geburt
ist die Hebamme Kontaktperson für die Schwangere/das Paar. Sie berät in Fragen zur Ernährung und Lebensweise und hilft bei der Vorbereitung auf das Leben mit dem Neugeborenen. Sie gibt Geburtsvorbereitungskurse, macht Vorsorgeuntersuchungen und hilft bei Schwangerschaftsbeschwerden und Wehen.

Während der Geburt
begleitet und betreut sie die werdende Mutter bzw. das Paar entweder in der Klinik, zu Hause oder im Geburtshaus.

Nach der Geburt
betreut die Hebamme Mutter und Kind zu Hause. Zur Wochenbettbetreuung gehören die medizinische Beobachtung und Versorgung von Mutter und Kind, die praktische Anleitung, Hilfe beim Stillen, Rückbildungsgymnastik und Informationen zur Beikosteinführung. Die Betreuung kann bis zum Ende der Stillzeit in Anspruch genommen werden. Diese Leistungen übernehmen die Krankenkassen.

Familienhebammen
sind Hebammen mit spezieller Qualifi kation. Sie können zusätzlich zu den freiberuflichen Hebammen in der Schwangerschaft und im ersten Lebensjahr Hilfe leisten. Sie beraten Familien in gesundheitlichen und sozialen Fragen.

 

Sollten Sie keine Hebamme finden, können Sie sich an die Hebammenzentrale Oldenburg oder Hebammenzentrale Wesermasch wenden.

gallery/marieke zugeschnitten

Sie haben gesetzlichen Anspruch auf folgenden Betreuungsumfang:

 

 12 x Beratungen/Telefonate/Emails in der Schwangerschaft

         Hilfeleistung in der Schwangerschaft (ohne Begrenzung)

   1 x Vorgespräch

14    Stunden Geburtsvorbereitung

1-2   Wochenbettbesuche/Telefonate bis zum 10. Lebendstag des Babys

16    weitere Besuche/Telefonate bis zur 12. Lebendswoche des Babys

  8    weitere Besuche/Telefonate bis zum Ende der Stillzeit bzw. bis zum 9. Lebendsmonat bei nicht gestillten Kindern